Homöopathische Arzneimittel
Werden hergestellt aus:quarz

  • Pflanzen → Zwiebel, Kamille, Tollkirsche (Belladonna), etc.
  • Tiere → Tintenfisch, Honigbiene, Purpurschnecke, etc.
  • Metalle → Gold, Silber, Eisen, Platin, etc.
  • Mineralien → Bergkristall, Kalk, Schwefel, etc.
  • Säuren → Phosphorsäure, Pikrinsäure, Fluorsäure, etc.
  • Krankheitsprodukte (Nosoden) → krankes Gewebe, Körperflüssigkeiten, alle sterilisiert!

Potenzierung
Durch die Potenzierung können auch giftige Substanzen ohne Gefahr von Vergiftungserscheinungen oder Nebenwirkungen verwendet werden (Arsen, Quecksilber). Die Ursubstanz wird in mehreren Schritten verdünnt und verschüttelt = Potenziert. Die Verdünnung 1:10 ergibt die D-Potenz, 1:100 ergibt die C-Potenz. Der wichtigste Schritt ist das Verschütteln zwischen den einzelnen Verdünnungsschritten, nur so erhält das homöopathische Arzneimittel seine Wirkung, bzw. seine spezifische "Energie".

Die Wissenschaft behauptet, da keinerlei Wirkstoffe mehr nachgewiesen werde können, seien die Arzneien unwirksam. Den Geist und die Seele kann man aber wissenschaftlich auch nicht messen, es gibt keine Grammgeiste oder Seelenmeter und trotzdem zweifelt niemand am Vorhandensein von Geist und Seele! Das Messgerät für die Homöopathie ist noch nicht erfunden, für den Geist oder die Seele ebenso wenig.


Homöopathie